Zahlen und Fakten

Die Genossenschaft im Überblick

Unternehmensdaten Stand 31.12.2020

Gründung 03.03.1919
Bilanzsumme 28,60 Millionen Euro
Eigenkapital 12,23 Millionen Euro
Umsatzerlöse aus Hausbewirtschaftung5,30 Millionen Euro

Mitglieder und Geschäftsanteile

1.261 Mitglieder haben 14.277 Geschäftsanteile.
Jedes Mitglied beteiligt sich an der Genossenschaft mit mindestens einem Pflichtanteil in Höhe von 160,00 Euro.
Bei Vergabe einer Wohnung sind über diesen Pflichtanteil hinaus mindestens 9 weitere Geschäftsanteile zu übernehmen (insgesamt 1.600,00 Euro).

Personal

Im Jahresdurchschnitt hat die Genossenschaft 8 kaufmännische und 3 technische Mitarbeiter in Vollzeit, 2 Auszubildende und 5 geringfügig beschäftigte Mitarbeiter. 

Im Eigentum der Genossenschaft

befinden sich 91 Mietwohngebäude mit 641 Wohnungen (davon 1 Gästewohnung), 3 Gewerbeeinheiten (u.a. Lebensmittelmarkt mit Bäckerei und Postfiliale, Fernsehreparaturwerkstatt) und 1 Geschäftsstelle. 

Darüber hinaus 1 Blockheizkraftwerk, 1 Nachbarschaftstreff, 1 Versammlungsraum, 3 Lagerräume, 6 Tiefgaragenbauten, 11 Garagenbauwerke und 1 Garagendeck mit insgesamt 211 Garagenplätzen, sowie 156 PKW-Stellplätze im Freien.

Die Wohnungen sind überwiegend modernisiert, die Wohnungen sind mit Bad oder Dusche ausgestattet, die Beheizung erfolgt über Fernzentral-, Sammel- oder Etagenheizung, mehrheitlich sind Balkone vorhanden 

Instandsetzung und Modernisierung

Im Zuge der Wohnungswechsel wurde bedarfsorientiert modernisiert. Für 11 Wohnungen mit umfangreicher Modernisierung wurden 389,2 Tsd. € aufgewendet. Dabei wurden Gipser- und Malerarbeiten durchgeführt, Fußböden, Zimmertüren, Bäder- und WC- und Küchen-Sanitäranlagen sowie die Elektrik erneuert. 6 Wohnungen wurden mit Einbauküchen (51,6 Tsd. €) ausgestattet, in 3 Wohnungen wurden neuwertige Einbauküchen von den ausgezogenen Mietern übernommen. Teilmodernisierungen wurden in 7 Wohnungen (57,1 Tsd. €) vorgenommen, in 18 Wohnungen Einzelmaßnahmen (28,4 Tsd. €) durchgeführt und für Kleinreparaturen 54,4 Tsd. € aufgewendet. Alle Arbeiten hatten das Ziel, die Wohnungen an den heutigen Wohnkomfort anzupassen und dadurch eine langfristige Vermietbarkeit zu fairen Mietpreisen zu sichern. Für die Gebäudeinstandhaltung wurde im Berichtsjahr 287,0 Tsd. € aufgewendet. Die größte Einzelmaßnahme mit 117,5 Tsd. € beinhaltete der Fassadenanstrich mit Nebenarbeiten bei 8 Gebäuden in der Moselstraße, sowie den Sicherheitscheck an den Vorstellbalkonen dieser Gebäude.

Seit 2020 besteht bei Austausch der Messgeräte die Pflicht auf Funkauslesung. Die EED sieht vor, dass die Messgeräte zur Ermittlung der Wasser und Heizkosten, fernauslesbar über zusätzliche Basisstationen für den Datenaustausch mit dem Messdienstleister auszustatten sind. Diese umfangreiche Maßnahme wurde für den gesamten Wohnungsbestand umgesetzt (14,0 Tsd. €).

Schwerpunkt unserer Modernisierungstätigkeit war das Gebäude Elbestr. 40, in Münster. Anfang des Jahres war es uns gelungen die verbliebenen 3 Mietparteien zu einem Umzug innerhalb der Genossenschaft zu überzeugen und so die gesamten Baumaßnahmen in unbewohntem Zustand durchzuführen. Das Gebäude wurde energetischen modernisiert, wobei die Gebäudehülle und das Heizungssystem erneuert wurde. Die ehemalige Gewerbeeinheit im Erdgeschoss wurde zu einer großzügigen Wohnung mit Terrasse umgebaut. Für weitere zwei Wohnungen wurden Vorstellbalkone errichtet.

Der 3. Bauabschnitt in der Wallensteinstr. 25 (Fassadenarbeiten, Aufzug und zusätzlicher Aufzugturm) wurde mit der Sanierung der Laubengänge erweitert und die Ausführung in das Jahr 2021 verlegt. Alle Genehmigungen sind erteilt und bereits im März 2021 wurde mit der Ausführung begonnen.

Neubautätigkeit

Bereits im Februar 2020 wurden 38 Garagen auf dem Grundstück Balthasar-Neu-mann-Str. 14 und 16 abgerissen und geräumt. Von der Landeshauptstadt Stuttgart wurde ein angrenzendes Grundstück für 440,8 Tsd. € erworben. Durch die Zusammenlegung entstand ein neues Baugrundstück mit 2.084 m². Derzeit sind die Planungen und Genehmigungsverfahren für den Neubau von 31 Wohneinheiten, in der Balthasar-Neumann-Straße 14-16, in Stuttgart-Freiberg abgeschlossen. Die Investitionssumme wird mit 9,5 Mio. € beziffert. Der Städtebauliche Vertrag mit der Landeshauptstadt Stuttgart musste ergänzt werden und dadurch verzögerte sich die Bau-freigabe. Der Baubeginn erfolgte ein Quartal später und wird auch entsprechend Auswirkung auf die Fertigstellung haben.

Im Zuge des Bündnisses für Wohnen mit der Stadt Stuttgart hatten wir uns zusammen mit zwei weiteren Baugenossenschaften bereits 2019 um ein Baugrundstück im Gebiet Neckarpark beworben. Mittlerweile ist der Städtebauliche Vertrag unterzeichnet und für das Grundstück eine Anzahlung in Höhe von 165,4 Tsd. € geleistet. Dort möchte unsere Baugenossenschaft weitere ca. 30 Mietwohnungen erstellen. Die zeitlichen und auch inhaltlichen Planungen für dieses Bauvorhaben erweisen sich als äußerst schwierig. Aktuell wird seitens der Stadt Stuttgart davon ausgegangen, dass die Hochbauarbeiten frühestens Ende 2022 begonnen werden können.

§2 Satzung: Zweck und Gegenstand der Baugenossenschaft

(1) Zweck der Genossenschaft ist vorrangig eine gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung der Mitglieder der Genossenschaft.

(2) Die Genossenschaft kann Bauten in allen Rechts- und Nutzungsformen errichten, erwerben, betreuen, bewirtschaften, vermitteln und veräußern. Sie kann alle im Bereich der Wohnungswirtschaft, des Städtebaus und der Infrastruktur anfallenden Aufgaben übernehmen. Hierzu gehören Gemeinschaftsanlagen und Folgeeinrichtungen, Läden und Räume für Gewerbebetriebe, soziale, wirtschaftliche und kulturelle Einrichtungen und Dienstleistungen. Beteiligungen sind zulässig.